check-circle Created with Sketch.

Das Bild zeigt eine Tafel, auf die mit Kreide zwei Hände gemalt wurde, die einander schütteln.

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung

In Kooperation mit der Alexianer Martinistift GmbH, einer Einrichtung der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe bietet die LWL-Klinik Marl-Sinsen eine aufsuchende ambulante Versorgung für eine spezielle Gruppe von Kindern und Jugendlichen an, die sich in der Obhut des Alexianer Martinistifts in Nottuln befinden.

Es handelt sich hierbei um männliche Kinder und Jugendliche ab einem Alter von 12 Jahren, deren Hilfebedarf über die Angebote der klassischen Helfersysteme aus Jugendhilfe, Psychiatrie und Schule hinausgeht. Diese Kinder und Jugendliche bringen hoch belastende Biographien mit, die in der Regel mit nicht bewältigten Traumatisierungserfahrungen wie Gewalt, Missbrauch und Vernachlässigung einhergehen. 

Folgen dieser nicht bewältigten Traumatisierungen sind unter anderem unsicher bis desorganisierte Bindungsmuster, fehlende Bindungsstrategien, eine beeinträchtigte Stressbewältigungskompetenz, eine massive beeinträchtigte Selbst- und Affektregulation sowie eine geminderte Selbstreflexion. Die dadurch erlebten Gefühle der Hilflosigkeit, Ohnmacht und Hoffnungslosigkeit werden oftmals durch destruktive selbst- und oder fremdaggressive Verhaltensweisen kompensiert. Auch zeigen sie schwerwiegende psychiatrische Symptome wie zum Beispiel Angststörungen, Depressive Episoden, Sozialängste und Posttraumatische Belastungsstörungen.

Mitarbeitende des ärztlich-therapeutischen Dienstes der LWL-Klinik Marl-Sinsen suchen diese jungen Menschen in ihrem gewohnten Umfeld auf und bieten ihnen eine intensive ambulante Psychotherapie/Traumatherapie an. Hierbei werden sie über einen Zeitraum von ca. 8-12  Monaten im Rahmen von Intervallpsychotherapie begleitet. Ziel ist es gemeinsam mit den Pädagogen vor Ort, die Selbstregulation jener Kinder und Jugendliche zu verbessern, um die Symptomatik zu reduzieren und mehr Beziehungsfähigkeit einzuüben, ggf. auch alte Traumatisierungen besser ins Leben zu integrieren.

Dabei findet ein regelmäßiger multiprofessioneller Austausch der unterschiedlichen Fachleute aus dem Bereich Pädagogik, Therapie und Lehrerschaft statt.